Menü

Teenie im Bundestag

HERSBRUCK (kb) - Mit 19 Bundestagsabgeordnete? Anna Lührmann von Bündnis 90/Die Grünen hat das im Jahr 2002 geschafft. Nun besuchte die Politikerin ihre Parteifreunde im Nürnberger Land. Dass auch da junge Leute ganz vorne mitmischen, zeigen Michael Kipfstuhl und Thiemo Graf. Die beiden sind im Kreisvorstand der Grünen. Michael kandidiert mit seinen 24 Jahren zudem für den Stadtrat in Hersbruck und den Kreistag, Thiemo will mit 25 Jahren Kreisrat und Bürgermeister von Röthenbach werden.

Viel Zeit hat Anna Lührmann nicht. Vor wenigen Stunden war sie noch in Berlin, heute abend wird sie bei einer Veranstaltung in Röthenbach erwartet, gleich danach geht es mit dem Zug weiter nach Kassel. Für die 24-Jährige, die in Berlin ein Büro mit vier Mitarbeitern führt und ganz nebenbei noch ihre Bachelor-Arbeit über die Menschenrechtslage im Sudan schreibt, eigentlich ein gewöhnlicher Tagesablauf. „In der sitzungsfreien Zeit bin ich immer viel unterwegs - morgen bin ich in einer Schule, übermorgen in meinem Wahlkreis“, erklärt sie.

Besuch in Afghanistan Aber auch schon nach Afghanistan hat es die Grünen-Politikerin gezogen. „Ich hab' dort Mädchen in einem Jugendzentrum in Kabul kennen gelernt, die waren so aufgeweckt, wollten Anwältin, Politikerin oder Journalistin werden. Hätte es den Einsatz von Deutschland nicht gegeben, würden sie wahrscheinlich nie die Gelegenheit dazu haben“, sagt Anna.

Den Grundstein für ihre Karriere legte die 24-Jährige schon in der Grundschule. „Ich habe mich damals über die Umweltverschmutzung aufgeregt“, erinnert sie sich. Folge: Anna engagierte sich in einer Jugendgruppe von Greenpeace. Als Jugendliche schwänzte sie dann die Schule, um gegen den Castor-Transport zu demonstrieren. Dann ging es weiter zur Grünen Jugend und schließlich in den Bundestag. „Ich bin am Anfang sicherlich skeptisch beäugt worden“, sagt sie, „aber ich hab' das kompensiert, indem ich mich immer gut vorbereitet habe.“

Zunächst arbeitete Anna im Europa-Ausschuss mit. „Ich hatte Europa als Schwerpunkt in der Abiprüfung - mein Fachwissen war manchmal tatsächlich größer als das von dem ein oder anderen älteren Kollegen“, erklärt sie selbstbewusst. Seit 2004 sitzt sie im Haushaltsausschuss, dem Königsausschuss. „Auch junge Frauen haben Ahnung von Wirtschafts- und Finanzpolitik“, betont sie. Dass einmal ein Abgeordneter auf ihre Aussage antwortete „Na, wer hat Ihnen denn das wieder aufgeschrieben?“, stört sie wenig. Solch unprofessionelle Attacken steckt sie locker weg.

Auch Thiemo Graf, seit sechs Jahren als einziger Grüner im Röthenbacher Stadtrat, strotzt vor Selbstbewusstsein, obwohl er es dort nicht immer leicht hat. Vor einigen Jahren stellte er zum Beispiel den Antrag, die Diätenerhöhung zurückzunehmen. Den schmetterten die anderen Stadträte nur so nieder. „Ich stand schon manchmal alleine auf verlorenem Posten“, erklärt er. Aufgeben aber kommt nicht in Frage. Im Gegenteil, Thiemo will nun eine Stufe höher klettern und Bürgermeister werden.

Das erfordert von dem BWL-Studenten einiges an Organisationstalent. „Ich bin manchmal jeden Tag unterwegs“, sagt er. Michael Kipfstuhl geht es da nicht viel anders. Auf ihre politische Arbeit haben sich die beiden gut vorbereitet. In Seminaren haben sie gelernt, wie man einen Haushaltsbericht liest, wie Anträge korrekt zu formulieren sind und wie die Spielregeln in Stadtrat und Kreistag aussehen. „Das hört sich trocken an, macht aber auch Spaß“, erklärt Michael.

Wenn Politiker reden... Ausdauer aber sollten künftige Politiker schon mitbringen. „Manchmal dauern Sitzungen einfach ewig lange. Denn die meisten Politiker haben ja noch nicht gelernt, sich kurz zu fassen“, plaudert die 24-Jährige munter drauf los und lacht. Das Schönste an ihrem Job aber sei, dass sie in der Welt auch etwas bewegen kann. In Afghanistan zum Beispiel haben Jugendliche nach ihrem Besuch eine Umweltgruppe gegründet, für die Anna nun die Schirmherrschaft übernommen hat.
Infos zu Anna Lührmann im Internet unter www.anna-luehrmann.de.

Pressebericht der Hersbrucker Zeitung vom 12.2.2008