Menü

Nürnberger Land mit Jutta Berlinghof auf vorderem Listenplatz im Wahlkreis Mittelfranken

Dr. Lydia Hufmann-Bisping aussichtsreiche Zweitstimmenkandidatin

LAUF (gruene) - „„Als Mutter eines Abiturienten, der sich um einen Studienplatz bewirbt, erlebe ich hautnah das Desaster der bayerischen Bildungspolitik", eröffnete Berlinghof ihre Rede bei der Delegiertenversammlung für den Wahlkreis Mittelfranken im DGB-Haus Nürnberg. Bildung sei in der Wissensgesellschaft die Voraussetzung, dass es uns auch im ländlichen Raum allen gut gehe, fuhr sie fort. „Wir wollen die Schule im Dorf lassen", denn gerade im ländlichen Bereich sei die finanz- und bildungspolitische Entwicklung und Absicherung der „Familienfreundlichen Schule" zwingend notwendig. Die Tochter eines Arbeiter und Bauern aus dem ländlichen Raum müsse dieselben Bildungs- und Zukunftschancen in Bayern erhalten, wie der Sohn eines akademischen Großstädters.

Nach einem Zweitstudium der Erziehungs- und Arbeitswissenschaften mit
Persönlichkeitspsychologie und einem Erststudium der Sozialpädagogik mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung hatte Berlinghof zunächst bei der Stadt Nürnberg beim Jugendamt, beim Amt für Kultur und Freizeit und als Projektkoordinatorin im kommunalpolitischen Bündnis für Familie sowie als Freie Dozentin in der Beruflichen Weiterbildung gearbeitet. Seit 2002 ist sie Gleichstellungs- und Familienbeauftragte am Landratsamt Nürnberger Land. In diesen Jahren habe sie die Sorgen und Nöte der Kreisbürgerinnen hautnah kennen gelernt.

2003 hatte sie ihre politische Zugehörigkeit bei Bündnis 90 / Die Grünen mit ihrem Eintritt in die Grüne Partei institutionalisiert. Motiviert habe sie dazu die geschlechterdemokratische Parteikultur und überzeugende gleichstellungspolitische Programmatik von Bündnis 90 / Die Grünen.
Seitdem arbeite Berlinghof parteiintern im Bereich der geschlechtergerechten Wirtschafts- und Finanzpolitik und in der Frauenpolitik.

„Mein politisches Hauptinteresse gilt der Frauen- und Genderpolitik, der geschlechtergerechten Finanz- und Wirtschaftspolitik sowie der grünen Familienpolitik. Nachhaltige ökologische Politik hat die Lebensgrundlage für unsere Kinder sicherzustellen. Eine Bildungspolitik, die gleiche Startchancen für alle unabhängig von der individuellen Ausgangssituation ermöglicht, muss die Basis für die Zukunft unserer Kinder sein! Mit einer nachhaltigen, an klein- und mittelständischen sowie regionalen Unternehmen orientierten grünen Wirtschaftspolitik werden wir die Einkommensgrundlagen von Frauen und Männern gleichberechtigt sichern, wie auch die wirtschaftliche Grundlagen der Gemeinden für eine aktive Kommunalpolitik, die sich an den unterschiedlichen Bedürfnissen der Generationen und Geschlechter orientieren muss", erläuterte Berlinghof ihre landespolitische Zielsetzung.

„Ich freue mich heute schon auf den Wahlkampf mit Dr. Lydia Hufmann-Bisping", meint Berlinghof weiter. Dr. Lydia Hufmann-Bisping sei eine Politikerin, die sehr gut verdeutliche wie grüne Wirtschaftsförderung durch einen nachhaltigen Öko-Tourismus als strukturelle Förderung unseres schönen Nürnberger Landes modellhaft möglich sei, freut sich Berlinghof und dankt Dr. Lydia Hufmann-Bisping für Ihre Unterstützung als aussichtsreiche Zweitstimmenkandidatin.
„Das Nürnberger Land wird grün! In Mittelfranken erblüht frisches Grün für Bayern!", rief Berlinghof der Delegiertenversammlung zu. Dies sei unsere Vision im Kreisverband Nürnberger Land und dafür wolle man sich gemeinsam engagieren. Damit wir nach den Landtagswahlen sagen können: „Bayern blüht auf!", schloss Berlinghof ihre Rede, mit der sie sich auf Listenplatz fünf bewarb und mit zustimmendem Applaus der Delegierten gewählt wurde

PRESSEMITTEILUNG des Kreisverbandes Nürnberger Land vom 08.05.2008

GRUENE.DE News

Neues