Menü

Lauf-Schönberg: DSL Problem brennt weiter unter den Nägeln

Bürger und Laufer Grüne kündigen weitere Schritte an und unterstützen damit die 300 erklärten DSL-Kunden – Veranstaltung angekündigt. Benedikt Bisping wird nun die Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag einschalten.

Schönberg/Weigenhofen (pr)– Die Schönberger und Weigenhofener warten weiterhin vergeblich auf den schnellen Datenanschluss und werden mehr und mehr ungeduldig. In einer bislang einmaligen Aktion haben mehr als 300 Bürger und Unternehmer aus den Laufer Ortsteilen schriftlich gegenüber der Stadt Lauf ihr Interesse, an einem DSL-Anschluss der Deutschen Telekom bekundet. 

Trotz den Versprechungen von Bürgermeister Rüdiger Pompl nach dem einstimmgig angenommen Antrag auf der Schönberger Bürgerversammlung und einem konkreten Angebot der Deutschen Telekom, ist seitdem, wie Benedikt Bisping, Fraktionssprecher im Laufer Rathaus und Schönberger Bürgern nun der PZ mitteilen, nichts greifbares passiert. „Dies stößt auf Unverständnis und Unmut“, so der Grüne Stadtrat, „alle warten, dass nun endlich etwas passiert“.

Gemeinsam mit Peter Rduch und Andreas Blohmann aus Schönberg, die PZ berichtete (24.10.2007), kümmert sich Benedikt Bisping seit Ende 2006 um das Problem einer fehlenden Versorgung mit schnellem Internetzugang in den Ortsteilen Schönberg und Weigenhofen, auf das viele händeringend warten gerade auch weil zahlreiche Anwohner beruflich darauf angewiesen sind. Die erfolgreiche Initiative führte auch dazu, dass Gelder im Haushalt 2008 der Stadt Lauf für eine DSL Versorgung eingestellt wurden.

Nach vielen schriftlichen und auch telefonischen Bemühungen legte dann im Oktober 2007 die Telekom endlich das lang ersehnte schriftliche Angebot vor. 15 000 Euro oder 250 Neukunden für die T-Com lauteten die Bedingungen für einen Ausbau der beiden Ortsteile mit DSL. 

Dem folgte Mitte November aufgrund eines Bürgerantrags eine schriftliche Befragung aller Haushalte durch die Stadt Lauf. Ein Riesenengagement der Bürger, mehr als 300 Rückmeldungen sowie erhebliche Geldmittelzusagen halfen jedoch trotz einfach erscheinender Verhandlungen nicht, seitdem hier auch nur einen Schritt weiter zu kommen. Bislang, so Peter Rduch, haben wir noch nicht einmal eine Antwort von der Stadt bekommen, was los ist. Daher hat nun Benedikt Bisping sich direkt an die Deutsche Telekom gewandt und eine rasche Lösung angemahnt. 

Jetzt wurde auf der Internetseite der Stadt Lauf lediglich mitgeteilt, dass es eine Informationsveranstaltung geben soll. Leider wurde jedoch weder ein Datum noch der Inhalt der Veranstaltung dort bekannt gegeben.  „Wir brauchen keine Veranstaltung und Zeitspiel, sondern nun endlich die Anschlüsse die wir bestellt haben“, so Andreas Blohmann, als Student der Elektrotechnik an der Ohm-Hochschule Nürnberg ist er auf DSL angewiesen. „ Der Bürgermeister und die Stadtverwaltung muß hier aktiver sein!“

Ein mehrfach von der Telekom versprochener Kooperationsvertrag ist bei der Stadt Lauf bis heute nicht eingetroffen und die Zusage auf eine Bereitstellung bis Mitte 2008 im Falle einer schnellen Vertragsunterzeichnung ist wohl auch in weite Ferne gerückt. 

Die Bürger haben mehr als deutlich Ihre Bereitschaft gezeigt, die geforderten Beträge nötigenfalls sogar aus eigener Tasche zu finanzieren. Jetzt mögen doch bitte auch die beiden offiziellen Vertragspartner ein Einsehen haben und den Ausbau einer heute unverzichtbaren Technologie in den beiden Laufer Ortsteilen zügig und ohne weitere unnötige Verzögerungen vorantreiben. 

Grüne und Bürgervertreter kündigen nun im Rahmen einer eigenen Veranstaltung in Schönberg am 14. Februar um 19:30 im Roten Ross weitere Maßnahmen an, und laden alle Betroffenen hierzu ein. Dort soll es unter anderem neben  neuen Informationen auch eine Resolution geben, um weitere politische Stellen einzuschalten, erläutert Peter Rduch: „Der Bayerische Landtag und die CSU reden von Breitbandoffensive und vor Ort geht es nicht vorwärts“.  

Benedikt Bisping wird nun zusätzlich die grüne Fraktionsvorsitzende, Margarete Bause, im Rahmen eines Landkreisbesuches im Februar um Unterstützung bitten, damit DSL endlich startet.