Menü

Neue Wege gehen -Benedikt Bisping: „Allianz für mehr Miteinander“

LAUF (ah): Es war eine einzigartige Wahlveranstaltung, zu der Benedikt Bisping am Sonntag abend eingeladen hatte: In einem prall gefüllten Saal der Gaststätte „Wollner“ voller interessierter Lauferinnen und Laufer konnte der Bürgermeisterkandidat nämlich neben Sepp Daxenberger, prominenter Bürgermeister von Waging am See und Landesvorsitzenden der Grünen in Bayern auch den 2. Bürgermeister der Stadt Lauf, Manfred Scheld (FW) begrüßen. Gekommen war aber auch Claus Offenhammer, Vorsitzender der Freien Wähler in Lauf, der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Rüdiger Löster, Georg Schweikert, Ex-SPD-Bürgermeisterkandidat sowie der Fraktionssprecher der Grünen im Kreistag, Achim Dobbert, und zahlreiche Kreis- und Stadträte unterschiedlicher Parteien. Zur Vorstellung seines Zukunftsprogrammes präsentierte Benedikt Bisping somit eine „Allianz für mehr Miteinander - neue Wege gehen – Zukunft gemeinsam gestalten“.

Besonderen Wert legte Bisping in seinen Ausführungen auf die Themen Kindererziehung- und Betreuung, Jugend und Bildung: „Ich will eine bessere Kinderbetreuung gewährleisten und stehe für eine kinderfreundliche Gesellschaft“. Einen weiteren Schwerpunkt setzte er in der Umwelt- und der Wirtschaftspolitik. So stehe er für eine aktive Tourismusförderung, ein modernes Stadtmarketing und ein umweltfreundliches Lauf. Er habe sich deshalb das Ziel gesetzt, dass mit unabhängigen Stadtwerken, die in allen Ortsteilen vertreten sind, ein Einstieg in den Wärmemarkt mit Blockheizkraftwerken. Dazu sollen die heimischen Landwirte ins Geschäft kommen. Auch die Energieeffizienz ist wichtig und bietet dem Handwerk vor Ort ungeahnte Chancen.

Bisping bedankte sich für die großartige Unterstützung, die er im Wahlkampf von allen Seiten erfahre: „Das ist einfach großartig. In Lauf hat sich eine parteiübergreifende Bürgerbewegung herausgebildet, die schon viel erreicht hat. Gemeinsam wollen wir es ab dem 16.03. anpacken und uns den anstehenden Herausforderungen in einer breiten Allianz aus verschiedenen Parteien und Unterstützern stellen. Wir wollen gemeinsam neue Wege beschreiten“, so Bisping.

SPD-Ortsvereinsvorsitzender Rüdiger Löster rief alle diejenigen Wählerinnen und Wähler, die im ersten Wahlgang Georg Schweikert gewählt hatten dazu auf, nun Benedikt Bisping zu wählen: „ Wir haben sehr große inhaltliche Übereinstimmungen mit ihm. Wir können und wollen gut mit ihm zusammenarbeiten“, so Löster.

Sepp Daxenberger berichtete von den Vorurteilen, mit denen er anfangs als erster grüner Bürgermeister Bayerns zu kämpfen hatte, die sich aber sehr schnell als haltlos erwiesen hätten und einer breiten Unterstützung durch die Bevölkerung gewichen seien.

Ausdrücklich lobte er die Forderung von Benedikt Bisping nach mehr Bürgerbeteiligung und mehr demokratischem Miteinander zwischen Verwaltung und dem Bürger: „Das ist anstrengender, das ist aufwendiger, aber nur im Dialog mit dem Bürger kommt es am Schluss zu guten Ergebnissen, die auch von der Bevölkerung mitgetragen werden“, so Daxenberger die Einladung zur „Mitmachdemokratie“ unter dem starken Applaus.

Pressemitteilung vom 10.03.2008 Alexander Horlamus