Menü

Übernimmt Benedikt Bisping das Rathaus nach 29- jähriger Ära von Bürgermeister Rüdiger Pompl?

Fit für die Zukunft und viel Unterstützung
Motto „Mit Elan und neuen Ideen für eine erfolgreiche Entwicklung Laufs“

Lauf – Mit einem herzerfrischenden Wahlkampf möchte Benedikt Bisping den Rathausvorsitz übernehmen und die erfolgreiche Ära von Bürgermeister Rüdiger Pompl im Frühjahr 2008 mit modernen Akzenten fortsetzen. Der 39- jährige Laufer wurde von der grünen Ortsversammlung hierzu einstimmig nominiert. „Lauf hat sich in den letzten Jahren hervorragend gemausert und verdient es sich weiter erfolgreich zu entwickeln. Dafür möchte ich mich einsetzen“, so begründet Benedikt Bisping seine Bürgermeisterpläne.
Seit 11 Jahren im Stadtrat und als Fraktionssprecher kennt er sich als „alter Hase“ aus und kann auf viel politische Erfahrung zurückblicken: Als Mitglied zahlreicher Kommissionen für Kindergärten oder Jugendzentrum sowie im Umweltausschuss, für den Zweckverband der Volkshochschule Unteres Pegnitztal ebenso wie ehemals im Aufsichtsrat der Städtischen Werke. Er kennt das Geschäft des kommunal- und verwaltungsmäßigen Alltags in Lauf.

Der verheiratete selbstständige Kaufmann und Gesellschafter führt gemeinsam mit seinen Brüdern seit 1990 das mittelständische Medien-Unternehmen Bisping & Bisping. In den Fachbereichen des Sozial-, Bau- und Verwaltungsrechts hat er ebenso wertvolle Erfahrungen erworben wie als langjähriges Mitglied des Bund Naturschutz Landesvorstands und derzeit als BN-Geschäftsführer. Seine Mitarbeit und an vielfältigen Projekten, zahlreiche Referentenvorträge und der unermüdliche Einsatz in unterschiedlichsten Vereinen und Verbänden hat Benedikt Bisping viel Zuspruch und Anerkennung weit über Lauf hinaus eingebracht. Von ihm ging zudem der Anstoß zum Prozess der Agenda 21 aus, an der er aktiv mitarbeitet. Als „Retter der Bahnhöfe von Lauf mit den weiterhin geöffneten Schaltern links und rechts“ wurde er von Landrat Reich gelobt. „Seine Bund Naturschutz-Bahnerlebnisreisen mit der Transsibirischen Eisenbahn zum Baikalsee in Ostsibirien oder zur Seidenstraße in Zentralasien und der Ausstausch mit den Menschen dieser Länder sind schon legendär“, so anerkennend Stadtrat Hans Kern.

Weiterhin stehen die Anlage etlicher Radwege, zahlreiche Bürgersolaranlagen, die sehr gut angenommene Regenwassernutzungsförderung als Beispiele auf der langen Erfolgsliste seines bisherigen Schaffens. Auch in den Bereichen der Ausbildungsförderung junger Menschen und bei der Durchführung von Projekten zur Sprachintegration in Laufer Kindergärten hat Benedikt Bisping sich aktiv eingebracht. Mit all diesen Beiträgen hat er entscheidende Entwicklungen in Lauf in die Wege geleitet und mitbestimmt.

„Die Laufer sollen nun nach der langen und durchaus guten Ära Pompl entscheiden, wem sie die zukünftige Entwicklung der Pegnitzstadt anvertrauen. Auslaufmodelle und politische Stammtischrezepte von vorgestern helfen da sicher kaum weiter“, so Benedikt Bisping.

Lauf wird sich weiter in bewährter Kontinuität, offen für Bürgerwünsche und auf Freundlichkeit, Elan und Sachverstand bauend gut entwickeln. Die Bürgerinnen und Bürger und das Gewerbe sollen sich hier auch in Zukunft wohl fühlen.

Dies sind die Ziele, die sich der Bürgermeisterkandidat gesetzt hat. Der enorme Zuspruch, den Benedikt Bisping jetzt schon als Reaktion von vielen Seiten erhalten hat, gibt ihm enormen Auftrieb für die Zeit bis zur Wahl im März 2008.

„Wir freuen uns sehr, Benedikt Bisping für die Bürgermeisterkandidatur gewonnen zu haben und hätten keinen besseren und vor allem so profilierten Laufer finden können“, so der Laufer Claus Fesel vom Kreisvorstand. der Grünen. Auch die Ortssprecherin Heidi Wolf gratuliert und ergänzt, dass das vielfältige und aktive Team der Stadtratsliste Benedikt Bisping die nächsten Monate mit voller Kraft unterstützen wird. „So können endlich auch verstärkt wichtige Zukunftsthemen ins Laufer Rathaus einziehen“. Selbst wenn vieles sehr gut läuft, gibt es im breiten Feld der Familienpolitik vom Kindergarten bis zu den Angeboten für Senioren, im Bürgerservice, in der modernen Verkehrspolitik sowie im Bereich des Klima- und Umweltschutzes oder auch im Stadttourismus jede Menge Neues anzupacken. 

Benedikt Bisping liegt eine nachhaltige Wirtschaftspolitik sehr am Herzen, die die großen Potentiale der Region des Handels, der Industrie, Landwirtschaft und des Handwerks noch stärker ausschöpft. Moderne Sozialpolitik schaffe Arbeitsplätze und vor allem Perspektiven. Besonders Chancen für die Jugend im Blick auf die Zukunft. Auch dies gehöre dazu, „Lauf mit all seinen Ortsteilen für die Zukunft fit zu halten und im aktiven Dialog mit den Bürgern gemeinsam zu gestalten.“

Bevor nun der eigentliche „Wahlkampf für Lauf“ beginnt, freut sich Benedikt Bisping aber sehr auf seine traditionelle Teilnahme am Altstadt- und dem Jubiläums-Kunigundenfest. Gemäß dem Motto: „So feiern wir in Lauf“.

Eigener Bericht, Juni 2007