Menü

Feuchter Grüne verabschieden Kommunalwahlprogramm

FEUCHT (hh) - Die letzten Treffen von Bündnis 90 / Die Grünen in Feucht standen vor allem unter dem Schwerpunkt Kommunalwahlen 2008. Nachdem ja im November die Aufstellung der Liste erfolgreich über die Bühne ging, legten die GRÜNEN jetzt ihre inhaltlichen Schwerpunkte für die nächsten Jahre fest.

Die GRÜNEN in Feucht stellen ihren Kommunalwahlkampf unter folgende Leitthemen:
Global denken – lokal handeln
Umweltschutz und neue Energie in der Kommune
Mehr Platz für Kinder
Bessere Bildungschancen für alle
Vielfalt nutzen
Für Integration und gegen Fremdenfeindlichkeit
Kommunale Solidarität
Gegen Ausgrenzung und Armut
Mehr Kommune
Für lokale Demokratie und Bürgerbeteiligung
 
Klimaschutz und Energiewende als Wirtschaftsmotor
Die GRÜNEN stehen seit vielen Jahren für einen Ausbau alternativer Energien. Für die jetzt errichtete Bürgersolaranlage gaben die GRÜNEN schon vor Jahren den Anstoß. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Feucht muss jedoch in Zukunft verstärkte Anstrengungen unternehmen den Ausbau alternativer Energien zu fördern und zu ermöglichen. Dazu gehört z. B. auch die Umstellung auf Ökostrom für gemeindliche Gebäude. Die daraus erzielten Gewinne können dann durch die Gemeindewerke in Feucht schneller wieder reinvestiert werden. Dadurch kann der Anteil von alternativer Energie im Energiemix weiter erhöht werden.
Die Gemeinde Feucht muss ein neues Energiekonzept erstellen.

Gentechnikfrei, ökologisch und fair!
Die Kommune kann einen beachtlichen Teil dazu beitragen, in regionalen Kreisläufen zu produzieren und zu konsumieren. Wo immer die Möglichkeit einer Einflussnahme durch die Kommune besteht, sollte nach Meinung der  Feuchter GRÜNEN darauf geachtet werden, dass gentechnikfreie, regional erzeugte und gesunde Lebensmittel zum Einsatz kommen.

Nahverkehr und Lärmschutz
Die GRÜNEN begrüßen die Planung des Haltepunktes Feucht-Ost für die S-Bahn nach Neumarkt. Die Frequenz im S-Bahn Verkehr nach Moosbach sollte durchgehend auf 20 Minuten erhöht werden. Fahrradabstellplätze müssen so ausgestattet sein, dass sie gut beleuchtet und überdacht sind.
Der Lärmschutz entlang der Bahnstrecken muss lückenlos erfolgen.

Bestmögliche Rahmenbedingungen für Jung und Alt
Bündnis 90 / Die Grünen in Feucht fordern den Ausbau von Krippen- und Hortplätzen in Feucht.
Die Kindergärten müssen wieder wie vor dem Inkrafttreten des neuen Kindergartengesetzes in Bayern gefördert und unterstützt werden.
Der Betrieb des Jugendzentrums muss weiter an die Bedürfnisse der Jugendlichen angepasst werden, vor allem bei den Öffnungszeiten – auch wenn dies mehr Personal bedeutet.
Das Seniorenprojekt in der Altdorfer Straße wird leider den Erwartungen der GRÜNEN nicht gerecht, da es nicht für alle finanzierbar ist. Eine Pflege im Ort für alle Bürgerinnen und Bürger aus Feucht und Moosbach muss mittelfristig ermöglicht werden.

Nachhaltiges Wirtschaften
Mit vorhandenem Geld muss zwar sparsam gewirtschaftet werden aber nicht auf Kosten von Bildung, sozialem Frieden und Klimaschutz.
Die ökologischen Folgen kommunaler Ausgaben sind stets zu berücksichtigen. Die GRÜNEN wollen die Mittel zur Senkung des Energieverbrauchs (zum Beispiel in kommunalen Gebäuden) erhöhen und alle Entscheidungen auf ihre Klimarelevanz überprüfen.

Längere gemeinsame Schulzeit, Ganztagsschule, mehr Förderung
Über die Lebenschancen unserer Kinder entscheidet die Schulbildung. Die GRÜNEN wollen eine Schule, die Lernen fördert und sozial gerecht ist. Hier können wir von den PISA-Siegern lernen. In einer neunjährigen Schulzeit lernen alle Kinder gemeinsam und sammeln wichtige Erfahrungen. Eine wesentliche Rolle hierbei spielt eine selbstständige Schule, die in ihre Kommune eingebettet ist und die nach demokratischen Regeln funktioniert.
Für die individuelle Förderung unserer Kinder eignet sich die Ganztagsschule am Besten. Daher fordern die Feuchter GRÜNEN auch weiterhin die Schaffung einer Ganztagesschule in Feucht. zudem fordern sie, dass Schüler mit ungenügenden Deutschkenntnissen die notwendige Unterstützung erhalten, um ihre Sprachkompetenz ausbauen zu können.

Die Gegenwart bereichern, für die Zukunft sorgen
Eine moderne und zukunftsfähige Kommunalpolitik stellt das Leben von und mit Kindern in den Mittelpunkt ihrer Anstrengungen. Dazu gehören Kinderspielplätze und verkehrsarme öffentliche Räume für Kinder und Jugendliche ebenso wie bedarfsgerechte Kindertagesbetreuung für alle Altersgruppen. Eltern brauchen für ihre Kinder ausreichende, finanzierbare und verlässliche Betreuungsangebote, damit sie ihr Leben mit Kindern und ihren Beruf in Einklang bringen können.
Viele Eltern von Schulkindern sind finanziell kaum in der Lage die notwendigen Materialien zum Schuljahresbeginn zu kaufen. Hier soll die Aktion Schultüte greifen. Nach einem Antrag der GRÜNEN wird künftig diesen betroffenen Familien geholfen. Die Aktion Schultüte kann nur der Anfang sein.

Bürgerschaftliches Engagement - Mitreden, Mitentscheiden, Mitmachen
Die GRÜNEN treten für mehr Transparenz und Bürgernähe auch in kommunalen Gesellschaften ein.
In den öffentlichen Sitzungen der gemeindlichen Gremien sollen Bürgerinnen und Bürger mehr Möglichkeiten bekommen sich einzubringen.

Gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus
Ein friedliches Zusammenleben verschiedener Kulturen bereichert unser gesellschaftliches Leben. Wir GRÜNEN fordern Integrationsmaßnahmen, Beratung und Deutschkurse. Kindergärten und Schulen sollten in besonderem Maße zur Integration beitragen. Initiativen und Bündnisse gegen Fremdenfeindlichkeit, Rechtsradikalismus und für Zivilcourage müssen unterstützt werden.

Bei öffentlichen Mitgliederversammlungen in Feucht und Moosbach werden Bündnis 90 / Die Grünen in Feucht ihr Kommunalwahlprogramm allen Interessierten näher erläutern. Das ausführliche Programm kann auch hier im Internet nachgelesen werden. Weitere Infos und Gespräche sind natürlich auch an Infoständen auf dem Sparkassenplatz an den Samstagen vor der Kommunalwahl möglich und erwünscht.

Am Montag, 18. Februar, laden die Grünen zu einem Informationsabend zum Thema Gentechnik um 20 Uhr ins Cafe Bernstein ein.