Menü

Aktive Seniorenpolitik der Grünen für gute Lebensqualität in Lauf

Austausch mit den neuen Laufer Seniorenbeauftragten zum demographischen
Wandel in der Stadt

LAUF - Seit dem 01. Januar 2009 heißen die beiden Seniorenbeauftragten der
Stadt Lauf Frau Christine Albert und Herr Dietrich Berner. Ihnen obliegt die Wahrnehmung und Förderung der besonderen Belange der älteren Menschen im Rahmen der Zuständigkeit der Stadt Lauf. Sie beraten die Stadt bei der Umsetzung der Seniorenpolitik und sollen die Bedürfnisse der älteren Menschen aufzeigen und benennen. Doch vor allem sind sie Anlaufstelle für die vielfältigsten Fragen und Probleme der Seniorinnen und Senioren.

Frau Albert und Herr Berner haben sich innerhalb von nur einem halben Jahr bestens in ihr Ehrenamt eingearbeitet und konnten über unterschiedlichste Erfahrungen berichten. Akribisch wurden Bürgerbesuche, Wünsche und Anfragen notiert und erläutert. Ein wertvoller Schatz, aus dem sich viele Anregungen für die Stadtpolitik
ergeben. Bei einem gemeinsamen Treffen von Bürgermeister Benedikt Bisping, der
Grünen Stadtratsfraktion und dem grünen Ortsverband wurden diese Erfahrungen ausgetauscht. Die Ortssprecherin der Grünen in Lauf, Frau Gertrud Behrmann-Jansen und Stadtrat Martin Grand, Mitglied der Senioren- und Altenheim-Kommission, führten durch den Abend.
Die Grünen haben das Thema Altenpolitik erkannt und benannt. Bereits im Herbst letzten Jahres starteten sie im Stadtrat eine detaillierten Anfrage zu diesem Thema. In diesen Tagen wird von der Stadt Lauf ein integriertes Stadtentwicklungskonzept auf den Weg gebracht, was auch den demographischen Wandel in Lauf beschreiben wird und Grundlage für politische Entscheidungen sein wird. Zuletzt war „Wohnen im Alter“ auch Thema eines Info-Marktes im Gebäude der Stadtbücherei. Hier haben sich nicht nur Altenheime, sondern auch verschiedene Wohnprojekte und Sozialverbände präsentiert.

Auch der Arbeitskreis „Aktionsnetz Familie“ arbeitet generationsübergreifend. Er organisiert beispielsweise Aktionen, bei denen ältere Menschen als Lesepaten in die Schulen gehen und umgekehrt Krabbelgruppen die Seniorenheime besuchen. Außerdem ist für den Herbst eine Umfrage unter den Senioren geplant, um zu ermitteln, wo es noch gemeinsame Aktionsfelder gibt.

2008 wurde der Seniorenwegweiser vom Landkreis Nürnberger Land neu aufgelegt. Er fasst unzählige Angebote in einer Broschüre zusammen. So etwas wünscht man sich auch für Lauf, regten die Seniorenbeauftragten an.

„Wie man sieht, gibt es bereit sehr viele Aktionen, Einrichtungen und Initiativen. Es gilt, die Menschen, die etwas suchen und die etwas anbieten, zusammenzubringen“, erklärt Stadtrat Martin Grand.

Bürgermeister Bisping nutzte den Abend mit den Seniorenbeauftragten, um neue Ideen und Anregeungen mitzunehmen und seinerseits seine Sicht der Dinge darzulegen. Eine der nächsten Aktionen soll ein gemeinsamer Spaziergang durch die Stadt sein. Mit Stock und Rollator wollen die Grünen erkunden, wie seniorengerecht die Laufer Altstadt ist. In Schwaig und Nürnberg werden aktuell „Spielplätze für jedes Alter“ als Generationen-Treffpunkte sowie spezielle „Bewegungs-Parcours“ für
Senioren geplant und gebaut. Auch dies Anregungen, welche die Grünen gerne im Stadtrat diskutiert wissen wollen. Um die Arbeit der Seniorenbeauftragten noch bekannter zu machen, folgen hier noch einmal die Kontaktadressen und Sprechzeiten:

Die Sprechstunden der Seniorenbeauftragten Christine Albert und Dietrich Berner finden jeden zweiten Donnerstag von 10.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus in der Urlasstraße 22, Zimmer 313 im 3. Stock statt. Die Seniorenbeauftragten sind während der Sprechstunden auch telefonisch unter der Nummer (09123) 184 186 zu erreichen. Nähere Informationen erhalten Interessierte auch im Büro des Fachbereichs Kinder, Bildung und Generationen unter Tel. 09123 - 184 115.

Pressemitteilung vom 25.06.2009